Sibirische Katzen von der Gronau

Mona Lisa von der Gronau



Mona Lisa von der Gronau
*21.4.1996   † 24.5.2006
Sibirische Katze Mona Lisa von der Gronau
Mascha war der Typ einer Katze, von der man gerne Dutzende um sich haben möchte:
  • Sie vertrug sich wirklich mit allen Katzen, es gab nie eine Situation, wo sie mit anderen Katzen Streit hatte.
  • Sie war selbstbewusst, strebte aber keine Vormachtstellung an.
  • Sie ging auf leisen, aber selbstbewussten Pfötchen, durchs Leben.
  • Sie liebte es stundenlang auf dem Schoß zu sitzen, war aber auch mit dem Platz daneben zufrieden.
  • Sie war immer präsent, aber nie aufdringlich.
  • Sie liebte uns, und wir werden sie weiter lieben.
Mascha kam im Mai 2003 zusammen mit ihrer Schwester Mitra und ihrem Bruder Kolja zu uns zurück. Ihr geliebter Mensch war verstorben und es war ihr letzter Wille, dass die Drei bei uns für den Rest ihres Lebens verbleiben sollten.
Mascha viel der Verlust ihres Frauchens extrem schwer. Lange Zeit verbrachte sie mit der Suche nach ihrem geliebten Menschen. Erst ein Jahr später wagte sie sich bei uns in den Garten. Wer glaubt, Katzen haben keine Seele und können nicht trauern, Mascha bewies das Gegenteil.
Im November 2004 verweigerte sie die Nahrungsaufnahme. Ein großes Blutbild stürzte uns in große Verzweiflung: Leber- und Nierenwerte waren um ein Vielfaches außerhalb der Toleranz. Der Tierarzt schätzte ihre Lebenserwartung auf noch max. 3 bis 4 Monate. Noch am gleichen Tag suchten wir unsere Tierheilpraktikerin auf und ließen eine Bioresonanztherapie durchführen. Mascha erholte sich prächtig und ließ uns bald ihre Krankheit vergessen. Im August 2005 wurde vorsorglich eine Kontrolle des Blutbildes durchgeführt: Alle Werte waren innerhalb der Norm, lediglich der Leberwert war minimal erhöht. Wir konnten jubeln: Mascha war geheilt und hatte noch ein langes Leben vor sich, so dachten wir jedenfalls. Doch am 29. April 2006 verweigerte sie abermals das Fressen. Wieder Tierarztbesuch und Blutbild. Diesmal waren die Nierenwerte wieder mehrfach überhöht. Wieder wurde sofort die Tierheilpraktikerin konsultiert und eine Bioresonanzbehandlung durchgeführt. Medizin und Bioresonanz haben aber nicht mehr geholfen. Am 24. Mai 2006 hat Mascha dann Abschied von ihrer Mutter Roxy, ihrem Vater Humphrey, ihren Geschwistern Mitra, Kolja und Rasputin, den übrigen Samtpfötchen, dem Garten und von uns genommen.

Mascha, wir vermissen Dich sehr. Dein Platz ist jetzt bei uns im Herzen. Wir sind dankbar, dass wir Dich noch 3 Jahre bei uns haben durften!
Sibirische Katze Mona Lisa von der Gronau
Sibirische Katze Mona Lisa von der Gronau
Maschas letzte Ruhestätte
Sibirische Katzen von der gronau * An der Gronau 7 * 25479 Ellerau * Tel./Fax: 04106 71661

Im Gedenken an


Tarzan
Zenzi
Othello, Fritzi, Maxi
Finchen
Püppi
Lissy
Wotan
Ali
Bari
Mascha
Bogi
Schnuffi
Kätchen
Bogo
Bonni
Fedor
Fritzi
Calli
Griselchen
Chico
Roxy
Basi
Humphy
Tini
Kolli
Kati
Pawel
Wassi
Naschdi
Rasputin
Mitra
Theo
Gardi
Krümel
Truschi
Lischi
Stani
Juschi
Sibirische katzen von der Gronau Sibirische Katzen von der Gronau * Elke & Ole-Peter Bona * An der Gronau 7 * 25479 Ellerau
Telefon: 04106 71661
Sibirische Katzen von der Gronau
Sibirische katzen von der Gronau Sibirische katzen von der Gronau Sibirische katzen von der Gronau
Sibirische katzen von der Gronau Sibirische katzen von der Gronau Sibirische katzen von der Gronau