Sibirische Katzen von der Gronau

Tarzan



Tarzan
Tarzan
Tarzan war schwarz wie die Nacht. Eine reine Hauskatze konnte er nicht gewesen sein, dazu war er zu "elegant". Zweifelsfrei hatte er Orientalen im Blut. Er zog 1976 mit vielleicht 12 Wochen gemeinsam mit uns in unser neues Haus ein. Um es genau zu sagen, er war das Einzugsgeschenk meines Freundes Schorsch. Meine Frau und ich hatten auch schon vor Tarzan einmal eine Katze gesehen. Wir wussten von Katzen, dass sie "Miau" machen, einen Schwanz und 4 Füße haben und Mäuse fressen. Wir waren somit die perfekten Experten für Katzen. Wo aber sollten wir so schnell Mäuse her bekommen? Andere "Experten" mussten Rat: Milch sei die normale Ernährung. Doch wir trinken keine Milch und hatten somit auch keine. Zum Glück hatten wir für unsere Gäste reichlich eingekauft und somit war für die nächsten 2 Tage erst einmal das Futter für Tarzan gesichert. Untergebracht wurde er während des Einzugstrubels zunächst bei Cäsar, unserem " Zierkaninchen", der aber inzwischen mit 9 kg ein stattlicher Rammler war. Am Montag wurde dann für Tarzan artgerechtes Futter, eine Toilette und eine Leine gekauft. An letzterer wurde er in dem, was später einmal Garten werden sollte, spazieren geführt. Toll fand er dies nicht und er war immer schneller aus dem Halsband raus als wir es umlegen konnten. Cäsar aber fand er toll und so wurden die Beiden Freunde. Als Cäsar uns verließ, fraß Tarzan nur noch sehr wenig und auch nur noch aus der Hand. Es musste also eine zweite Katze her. Diese war auch bald gefunden. Auf Nachbarns Bauernhof wurde Zenzi geboren. Zenzi war fasst genauso schwarz wie Tarzan, aber mit einem winzig kleinen weißen Fleck auf der Brust. Als Zenzi im Alter von 6 Wochen bei uns einzog, war die Welt für Tarzan wieder in Ordnung. Fortan konnte er wieder selbstständig fressen. Es entwickelte sich eine große Liebe zwischen Tarzan und Zenzi. Er war ihr Beschützer, Lehrmeister und bester Freund. Er brachte Zenzi Mäuse, lotste sie aus den höchsten Baumgipfeln sicher zur Erde zurück, tobte mit ihr durch den Garten und war unzertrennlich von Zenzi. Leider dauerte dieses Glück nicht lange. Tarzan, inzwischen kastriert, wurde mit 1 1/2 Jahren (wahrscheinlich) erschossen und wir haben ihn nie wieder gesehen.
Ihm verdanken wir unsere Liebe zu den Katzen, die sich bis heute nicht geändert hat.
Sibirische Katzen von der gronau * An der Gronau 7 * 25479 Ellerau * Tel./Fax: 04106 71661

Im Gedenken an


Tarzan
Zenzi
Othello, Fritzi, Maxi
Finchen
Püppi
Lissy
Wotan
Ali
Bari
Mascha
Bogi
Schnuffi
Kätchen
Bogo
Bonni
Fedor
Fritzi
Calli
Griselchen
Chico
Roxy
Basi
Humphy
Tini
Kolli
Kati
Pawel
Wassi
Naschdi
Rasputin
Mitra
Theo
Gardi
Krümel
Truschi
Lischi
Stani
Juschi
Sibirische katzen von der Gronau Sibirische Katzen von der Gronau * Elke & Ole-Peter Bona * An der Gronau 7 * 25479 Ellerau
Telefon: 04106 71661
Sibirische Katzen von der Gronau
Sibirische katzen von der Gronau Sibirische katzen von der Gronau Sibirische katzen von der Gronau
Sibirische katzen von der Gronau Sibirische katzen von der Gronau Sibirische katzen von der Gronau